Photo of white face mask on blue background.

Tattoo Hygiene und PSA (Persönliche Schutzausrüstung)

War das hilfreich?
Reading Time: 9 minutes

Hygiene spielt eine entscheidende Rolle im täglichen Leben eines Tätowierers. Um die Gesundheit deiner Kunden und dich selbst zu schützen, musst du alle Maßnahmen für ein sauberes und hygienisches Arbeiten treffen. Wir zeigen dir, wie du in deinem Studio die Tattoo-Hygiene-Standards sinnvoll einhalten kannst.

1. Hygienestandards und allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Dies beginnt mit grundlegenden Schritten wie der richtigen Händehygiene, der Verwendung von Desinfektionsmitteln sowie Möbeln und Geräten, die leicht zu reinigen sind.

Hand Tattoo-Hygiene

Das Händewaschen ist ein wesentlicher Bestandteil deines persönlichen Schutzes und sollte ordnungsgemäß durchgeführt werden (siehe Anleitung hier). Du solltest deine Hände vor und nach dem Berühren deines Kunden, vor und nach dem Anziehen von Handschuhen sowie vor und nach allen Gelegenheiten, bei denen du mit deinem Equipment in Berührung kommst, waschen.

Im Zweifelsfall ist es besser, die Hände einmal zu viel zu waschen als zu wenig. Achte darauf, eine gute Handlotion bereit zu haben, wenn du deine Hände häufig wäschst, um Trockenheit und Hautverletzungen zu vermeiden.

Tattoo-Hygiene fängt bei den Händen an.

Krankheiten

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass der Termin (sei es eine persönliche Beratung oder der tatsächliche Tattootag) verschoben werden sollte, wenn sich dein Kunde krank fühlt oder Krankheitssymptome zeigt, um das Infektionsrisiko zu vermeiden.

Gleiches gilt in Punkto Tattoo-Hygiene auch für dich, den Tätowierer. Wenn du dich krank fühlst und nicht riskieren willst, dass deine Kunden und / oder Kollegen sich bei dir anstecken, solltest du den Termin absagen und einen neuen vereinbaren. Du möchtest ganz bestimmt nicht dafür verantwortlich sein, wenn sich das gesamtes Studio und die Kunden infizieren.

Impfungen

Eine andere Sache, auf die unbedingt geachten werden sollte, ist, dass deine und die Impfungen Ihrer Teams aktuell sind. In der Umgebung eines Tattoo-Studios ist das Risiko, versehentlich mit Keimen, Blut und Körperflüssigkeiten in Kontakt zu kommen, sehr hoch, und Impfungen nehmen einige der Risiken weg.

Es ist am besten, deinen Kunden im Voraus zu hygienische Themen zu informieren, da du der Fachmann bist und in der Regel viel mehr Wissen hast als dein Kunde. Du solltest deinem Kunden im Vorfeld schon sagen, dass der Termin verschoben werden sollte, falls er krank werden sollte, und welche Vorbereitungen er vor dem Termin treffen muss (kein Alkohol, gut Essen, bequeme Kleidung, etc.).

Darüber hinaus solltest du deinem Kunden mitteilen, was er während des Tätowierens berühren darf, und was nicht. Du möchtest natürlich nicht, dass dein Kunde während einer Pause die offene Wunde berührt und dich zwei Tage später anruft, dass das frische Tattoo entzündet ist. Der beste Weg, dies zu vermeiden, ist gute Beratung. Wenn du deinem Kunden mitteilst, dass Keime und Bakterien über die entstandene Wunde leicht in den Körper eindringen können, wird er sicher gut darauf achten. Außerdem möchten du nicht, dass dein Kunde deinen Arbeitsplatz oder andere Geräte berührt, die anfällig für Kreuzkontaminationen sind.

Einrichtung und Arbeitsplatz

Dein Arbeitsplatz und die Einrichtungsgegenstände neben deinem Arbeitsplatz sollten zum Tätowieren geeignet sein. Dies bedeutet, dass sie aus festen Materialien hergestellt und daher leicht zu bedecken sowie zu reinigen und abwischbar sein sollten. Du solltest deine Arbeitsmaterialien und alle Oberflächen, die während des Tätowierungsprozesses kontaminiert werden könnten, abdecken und alle Möbel regelmäßig reinigen.

Es gibt einige sehr gute Tattoo-Workstations, die speziell für Tätowierer entwickelt wurden. Diese Tattoo-Workstations sind nicht nur leicht zu reinigen, sondern bieten auch andere praktische Funktionen, um deine Arbeitsumgebung sauber und ordentlich zu halten. Eine große Hilfe für ordentliche Tattoo-Hygiene.

(Tattoo-Hygiene) Ausrüstung

Ein weiterer wichtiger Punkt, der nicht genug betont werden kann, ist die Verwendung von zuverlässigem und sicherem Tattoo Equipment. Tattoo Equipment sollte nur bei vertrauenswürdigen Quellen gekauft werden (wie bei Barber DTS!) und nach hohen Qualitätsstandards hergestellt worden sein.

Es liegt in deiner Verantwortung als Künstler, eine positive Erfahrung für deine Kunden zu schaffen und sie gesund und glücklich mit ihrem neuen Tattoo zu verabschieden. Dies kann nur erreicht werden, indem hochwertige Geräte verwendet werden und die Hygieneregeln eingehalten werden, die du während deiner Ausbildung und im Selbststudium gelernt haben solltest.

Denk immer daran: Tätowieren ist nicht nur Kunst. Es ist auch eine Verantwortung.

2. Handschuhe und Armstulpen

Eine der bekanntesten PSA im Zusammenhang mit Tattoos sind medizinische Einweg-Untersuchungshandschuhe. Das wichtigste Werkzeug, das ein Tätowierer verwendet, sind seine Hände, um die Haut des Kunden zu spannen und die Tattoomaschine zu navigieren. Handschuhe sollten nicht nur während des eigentlichen Tätowierungsprozesses getragen werden, sondern auch bei allen anderen Gelegenheiten, wenn es um die Haut des Kunden geht (Zeichnen auf der Haut, Aufbringen der Schablone, Reinigen des Tattoos, Einwickeln des Tattoos).

Wie man mit Handschuhen arbeitet

Wasche deine Hände immer vor und nach dem Verwenden von Handschuhen, um eine Kontamination deiner Hände mit dem Handschuh und umgekehrt zu vermeiden. Tattoohandschuhe sollten bei jeder neuen Aufgabe gewechselt und nach Gebrauch sicher entsorgt werden. Wenn ein Handschuh zerrissen, durchstochen oder auf irgendeine Weise beschädigt wird, musst du dir sofort ein neues Paar Handschuhe anziehen um weiterhin beste Tattoo-Hygiene aufrechtzuerhalten.

Denk immer daran, dass sich die Schutzbarriere umso mehr verringert, je länger du die Handschuhe trägst. Als Faustregel gilt, dass du deine Handschuhe beim Tätowieren mindestens alle zwei Stunden wechseln sollten, um das Risiko eines Verlusts des Schutzes zu verringern.

Verschiedene Arten von Handschuhen

Es gibt verschiedene Arten von Untersuchungshandschuhen. Beim Material kannst du normalerweise zwischen Latex- und Nitril-Untersuchungshandschuhen wählen. Handschuhe aus Vinyl (PVC) sind im Allgemeinen keine gute Option zum Tätowieren, da das taktile Feedback, das sie geben, nicht ausreicht.

Latexhandschuhe

Das beste taktile Feedback hast du bei Latexhandschuhen (aus Naturkautschuk). Latex bietet ein hohes Maß an Komfort, Dehnbarkeit, Passform und den besten Schutz gegen Bakterien und Viren. Aus diesem Grund sind Latexhandschuhe die beliebtesten Tattoohandschuhe. Allerdings ruft Latex bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervor.

Nitrilhandschuhe

Die zweitbeste Wahl für das Tätowieren sind Nitrilhandschuhe. Sie bieten nicht die gleiche taktile Reaktion wie Latex, sind aber dennoch eine sehr gute Wahl um Tattoo-Hygiene zu gewährleisten. Auch der Schutz gegen Bakterien und Viren ist nicht so hoch wie bei Latexhandschuhen, aber immer noch auf einem sehr guten, akzeptablen Niveau. Wir empfehlen die Verwendung von Latexhandschuhen, wenn du nicht Allergisch bist. Natürlich solltest du immer pulverfreie Handschuhe wählen.

Es gibt auch die Möglichkeit, verlängerte Handschuhe mit Ärmel zu tragen, um einen zusätzlichen Schutz gegen Spritzer von Tinte oder anderen Flüssigkeiten auf den Armen zu haben.

Einweg-Handschuhe mit Ärmel

Wir empfehlen deshalb Einweg-Handschuhe mit Ärmel, die auch deine Unterarme vor Blut und Krankheitserregern schützen, wenn du Verletzungen an den Unterarmen hast. Da Arme und Hände dein wichtigstes Werkzeug sind, gibt es dort sehr oft kleine Wunden, die als Eingangstor dienen können.

3. Schutzmasken

Schutzmasken spielten bis vor Kurzem in der Tattoowelt in Europa keine so große Rolle wie jetzt. In Asien und bei asiatischen Tätowierern sind Gesichtschutzmasken weitaus häufiger, um andere vor Infektionen zu schützen. Bisher wurden Gesichtsmasken meistens verwendet, wenn der Tätowierer Krankheitssymptome hatte, aber dennoch arbeiten wollte, um das Infektionsrisiko für den Kunden zu verringern. Mit den jüngsten Entwicklungen ist das Bewusstsein für PSA gestiegen und Schutzmasken haben ihren Weg in das tägliche Leben von Tätowierern gefunden.

Unterschiedliche Schutzstufen

Gesichtsmasken in professionellen Umgebungen wie Tattoo-Studios sollten immer wegwerfbar sein, da nur so garantiert wird, dass die Krankheitserreger, denen sie ausgesetzt waren, entsorgt werden.

Selbstgemachte Masken

Selbstgemachte Masken oder Masken aus Stoff sind nicht regulierte Masken ohne Zertifizierung, und man kann nicht sicher sagen, inwieweit sie Schutz bieten. Sie bilden eine physische Barriere zwischen Mund und Nase des Trägers und potenziellen Kontaminanten in der unmittelbaren Umgebung, halten also Krankheitserreger vom Träger fern und bieten einen gewissen Schutz bei der Übertragung von Atemwegserkrankungen. Diese Masken sind eine akzeptable Wahl für die breite Öffentlichkeit, um die Ausbreitung von Viren und Bakterien zu verhindern. Sie bieten jedoch keinen guten Schutz für Fachkräfte und sollten nicht in professionellen Umgebungen eingesetzt werden. Für professionelle Tattoo-Hygiene sind sie nicht geeignet. Selbstgemachte Masken und Stoffmasken sind keine persönliche Schutzausrüstung (PSA).

Medizinische (OP-)Masken

Als Tätowierer sollten du und dein Kunde OP-Masken tragen, die aus Vliesstoff hergestellt sind. Sie helfen, großteilige Tröpfchen und Spritzer, die Viren und Bakterien enthalten können, zu blockieren und verhindern, dass sie den Mund und die Nase des Trägers erreichen. Wenn sie sowohl vom Künstler als auch vom Kunden getragen werden, bieten sie ein gutes Maß an Schutz und sind zu einem günstigen Preis erhältlich.

FFP-Schutzmasken

Professionelle Gesichtsmasken mit Filtration sind in EN 149: 2001 + A1: 2009 geregelt und in 3 Schutzstufen unterteilt. Mit dem Namen FFP (Filtering FacePiece) bieten sie Atemschutz auf verschiedenen Ebenen entsprechend ihrer Nummer 1-3. Je höher die Zahl, desto besser schützen sie. FFP-Masken wurden hauptsächlich für den Arbeitsschutz entwickelt und zertifiziert, um das Einatmen von Partikeln zu vermeiden, bieten jedoch bis zu einem gewissen Grad Schutz vor Krankheitserregern.

Da es sich bei diesen Masken um essentielle Güter handelt, müssen sie bei geringer Verfügbarkeit weiterhin Mitarbeitern des Gesundheitswesens und anderen medizinischen Ersthelfern vorbehalten bleiben.

FFP1-Masken (interne Leckrate: maximal 22%; Aerosolfiltrationsprozentsatz: 80%) bieten keine ausreichend starke Eintrittsbarriere für Bakterien oder Viren. Daher sind diese Masken nicht für den persönlichen Schutz geeignet, sondern bilden lediglich eine physische Barriere und können verwendet werden, um andere vor einer Infektion durch den Träger zu schützen. Erkennbar am typischen gelben Gummiband.

FFP2-Masken (interne Leckrate: maximal 8%; Prozentsatz der Aerosolfiltration: mindestens 94%) können als wirksamer Schutz gegen Influenzaviren wie SARS und SARS-CoV-2 (bekannt als Corona-Virus) und häufig vorkommende Bakterien verwendet werden. Diese Masken sind eine gute Wahl für Tätowierer und Kunden für die Grippe-Saison, um eine Infektion mit durch die Atemwege übertragenen Krankheiten wie dem jüngsten COVID-19-Ausbruch zu verhindern. Erkennbar am typischen blauen oder weißen Gummiband.

Gesichtsmasken N95 (USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Japan) und KN95 (China) bieten den gleichen Schutz wie FFP2-Masken, jedoch unter unterschiedlichen Namen.

FFP3-Masken (interne Leckrate: maximal 2%; prozentuale Aerosolfiltration: mindestens 99%) bieten den höchsten Schutz gegen Partikel. Diese Masken können bei sachgemäßer Verwendung die meisten Krankheitserreger zurückhalten und können als persönliche Schutzausrüstung getragen werden. Erkennbar am typischen roten Gummiband.

Ordnungsgemäße Verwendung von Masken für saubere Tattoo-Hygiene

Vor dem Aufsetzen der Maske ist es wichtig, dass die Hände gründlich waschen (Anleitung hier). Die Maske sollte so fest wie möglich sitzen, um maximalen Schutz zu bieten. Dank der Metalllasche kann die Maske für eine korrekte Passform leicht an den Nasenrücken angepasst werden. Die Maske sollte während des Gebrauchs nicht berührt werden, da sich Krankheitserreger auf ihr befinden könnten. Wenn dies versehentlich passiert, müssen die Hände sofort gewaschen werden. Der Schutz ist nur gegeben, wenn die Maske trocken ist. Du solltest sie daher austauschen, sobald sie nass wird. Die Maske muss von hinten entfernt werden, ohne die Vorderseite zu berühren, um eine Kontamination der Hände zu vermeiden. Nach dem Entfernen müssen die Hände erneut gewaschen werden. FFP-Masken sind nur für den einmaligen Gebrauch zertifiziert und sollten nicht wiederverwendet werden.

4. Augenschutz

Ein Punkt der Tattoo-Hygiene, der oft ignoriert wird, ist der Schutz der Augen. Die Augen dienen als Eingangstor für Viren und Bakterien und sollten während des Tätowierungsprozesses geschützt werden. Dies kann grundsätzlich mit einer Brille (mit klaren Gläsern) oder einer speziellen Augenschutzausrüstung erfolgen.

Tattoo-Hygiene ist auch dieser Tätowiererin wichtig, wie man an ihrer PSA sieht.

Wenn du eine Brille trägst, solltest du diese während des Tätowierungsvorgangs nicht mit den Händen richten. Generell sollte du vermeiden, dein Gesicht zu berühren, da Bakterien, Keime und Viren auf diese Weise in deinen Körper gelangen können.

Eine bessere Wahl als das Tragen einer Brille ist eine Schutzbrille, da sie an den Rändern enger sitzt, und dadurch verhindert, dass Spritzer und Krankheitserreger in die Augen gelangen.

Gesichtsschutzvisiere bieten aufgrund der starken physischen Barriere einen hervorragenden Schutz gegen Krankheitserreger. Auf den ersten Blick sehen sie vielleicht lustig aus, aber zum Tätowieren sind sie perfekt. Sie halten nicht nur alle Arten von Partikeln von deinem Gesicht fern, sondern ermöglichen dir auch volle Sicht, ohne durch Brillengestelle eingeschränkt zu werden. Außerdem kann darunter weiterhin eine (Korrektur-) Brille getragen werden.

Atemschutzmasken mit vollem Gesichtsschutz gelten als die beste Form des Augenschutzes, sind jedoch im Alltag eines Tätowierers etwas übertrieben. Diese PSA sollte für medizinisches Personal reserviert werden.

5. Schutzschürzen

PSA hört nicht bei Gesicht und Händen auf. Auch alle anderen Körperteile und Kleidungsstücke sollten bedeckt sein. Wenn du offene Wunden hast, ist es wichtig, diese gründlich abzudecken, um Infektionen zu vermeiden. In enger Zusammenarbeit mit Menschen und den unvermeidbaren Körperflüssigkeiten musst du deine Kleidung nicht nur vor Verschmutzung, sondern auch vor Kontamination mit Krankheitserregern schützen, da viele Krankheitserreger auf Stoffen überleben können. Und die möchtest du nach der Arbeit nicht herumtragen.

Ein Tätowierer tätowiert einen Mann und lacht dabei.

Es empfiehlt sich für ordentliche Tattoo-Hygiene daher eine spezielle Arbeitskleidung, die für jeden Kunden und nach Beendigung der Arbeit gewechselt und gereinigt wird. Oder du benutzt Schutzschürzen. Dabei kannst du zwischen wiederverwendbaren Schürzen wählen, die hauptsächlich aus Leder,Vinyl oder gewachstem Canvas bestehen oder Einwegschürzen.

Wiederverwendbare Schürzen sollten nach Gebrauch gründlich gereinigt werden, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden. Die bessere Wahl ist, diese Schürzen mit Einwegschürzen für eine zweite Schutzschicht zu kombinieren.

Einwegschürzen können alleine verwendet werden und bieten einen guten Schutz für Haut und Kleidung. Nach Gebrauch können sie problemlos entsorgt werden. Denk daran, Schutzausrüstung nur in vertrauenswürdigen Geschäften zu kaufen. Nur so kannst du sicher sein, die Qualität zu bekommen, die du benötigst.

6. Schuhwerk

Während des Tätowierens wird empfohlen, festes Schuhwerk zu tragen, um die Füße vor tropfenden Flüssigkeiten und versehentlich herunterfallenden Geräten zu schützen. Es müssen keine Sicherheitsstiefel sein, aber Sandalen, Flip-Flops und alle anderen offenen Schuhe sollten vermieden werden. Das ist besonders im Sommer verlockend, aber denk daran, dass dies auch die Zeit ist, in der du viel Zeit barfuß oder in offenen Schuhen verbringst. Dies führt häufig zu kleinen Verletzungen an den Füßen, die dir nicht einmal auffallen. Tattoo-Hygiene kann mit offenen schonen deshalb nicht garantiert werden.

7. Fazit zur Tattoo-Hygiene

In diesem Artikel haben wir PSA (Persönliche Schutzausrüstung) und Grundlagen der Hygiene vorgestellt, die jeder Tätowierer kennen und praktiziren sollte. Hygieneregeln und gute persönliche Schutzausrüstung sowie professionelle Tattooausrüstung sind die Eckpfeiler deines Handwerks. Bleibt gesund!

War das hilfreich?
Willst du etwas wissen, dass du hier nicht finden kannst?Stelle deine Frage

Triff unsere Experten

Chris Harrison Tattoo Artist

Chris Harrison

Bridgend Tattoo Studio

Bridgend, South Wales, UK

Sneaky-Mitch, Tätowierer bei Gold Room Tattoo, Leeds, UK

Sneaky Mitch

Gold Room Tattoo

Leeds, UK

Tito Inkid

L'Atelier Sans Nom

Lille, Frankreich

Alex Rattray

Alex Rattray

Empire Ink

Edinburgh, Schottland

Julian ‘Corpsepainter’ Siebert

Corpsepainter Tattoo

München

Lianne Moule

Immortal Ink

Essex, UK

Das könnte dir gefallen

Die besten Tattoo-Maschinen 2024: Top-Auswahl für Tätowierer

Close-up image of a Bishop DA VINCI cartridge.

Der ultimative Leitfaden für Tattoo Cartridges

Various tattoo cartridge needle brand boxes.

Die besten Tattoo Cartridges 2023

Tattooed hands holding a professional camera.

5 Tattoo Fotografie Tipps für Tätowierer

The best wireless tattoo machines in one image.

Die besten kabellosen Tattoomaschinen 2023

Die 11 besten Schriftarten fürs Tätowieren in 2022

Willst du etwas wissen, dass du hier nicht finden kannst?Stelle deine Frage

MÖCHTEST DU LIEBER MIT JEMANDEM CHATTEN?

Unser freundliches Verkaufsteam ist hier.

Montag bis Freitag | 9 bis 18 Uhr

T: 069 2222 14022
E: verkauf@barberdts.de